Baroque Workshop Sommerschule 2019

Max van Egmond

18.-25. August 2019 in Wolfenbüttel

J. S. Bach Kantaten - Arien & Duette mit mehreren obligaten Instrumenten

Die Sommerschule des  Baroque Workshop 2019 findet im historischen Wolfenbüttel statt, Heimat von Michael Praetorius und Johann Rosenmüller. Auch Johann Theile, Reinhard Keiser, Johann Adolf Hasse, Carl Heinrich Graun, Wilhelm Friedemann Bach und viele andere großartige Komponisten waren mit dem wichtigen und kunstsinnigen Hof hier verbunden.  Heute kennt man die Stadt wegen der Herzog-August-Bibliothek, einer der großartigsten Bibliotheken der Welt. Die Kirchen in denen Praetorius wirkte und in der Rosenmüller begraben wurde stehen noch und die Stadt ist ungeheuer charmant, nichts ist weiter als ein paar Minuten von einander entfernt.

Max van Egmond - Gesang

Frédérique Brillouin - Oboe, Oboe d'amore, Oboe da caccia

Michael Dollendorf - Blockflöte, Traversflöte,  Fagott

Daniela Braun - Violin, Viola, Viola d'amore

Warren Stewart - Viola da Gamba , Violoncello, Violone

Lukas Henning - Laute, Theorbe

Pieter Dirksen - Cembalo, Orgel

Diese Bach-Kantaten Sommerschule beschäftigt sich mit Arien und Duetten mit mehr als einem Obligat-Instrument. Sie wendet sich an Studenten und Musiker die mit Kantaten-Aufführungen zu tun haben oder es erlernen möchten.

Bach zu singen und zu spielen ist immer eine Herausforderung. Großartige Musik von einem Komponisten, der sich nicht wirklich für die Schwierigkeiten interessierte die er schuf, wenn er in extremen Lagen oder Tonarten schreibt oder ältere Werke transcribiert, transponiert oder recycelt. Immer wenn man kurzfristig für eine Kantanten-Aufführung angefragt wird spürt man das Adrenalin, weil jedes dieser Werke eine Reihe von Schwierigkeiten beinhalten kann.

In der Hochschulausbildung wird wenig Zeit auf die Kantaten verwendet. Deshalb möchten wir uns darauf konzentrieren. Es sind ungefähr 130 Stücke die in Frage kommen. Eine Repertoireliste geht den Teilnehmern nach Anmeldeschluß zu, weil es großteils davon abhängt, welche Sänger und Instrumente zur Verfügung stehen. Alles folgt aber dem gleichen Muster: eine Stimme und mindestens zwei Instrumente oder zwei Stimmen und ein oder mehr Instrumente und jeweils Basso continuo. Anmeldeschluß ist der 15. Juni 2019. Die Repertoireliste kommt also zwei Monate bevor es los geht.

Am Vormittag gibt es Klassen- oder Einzelunterricht. Die Sänger können Rezitative arbeiten, die Oboisten Rohrfragen klären, die Viola d'amore Spieler sich mit Stimmungen auseinandersetzen. Später werden dann immer neue Gruppen zusammengestellt, um die Kantaten zu arbeiten, jeweils von den Dozenten angeleitet.

-----------

Max van Egmond - Gesang

Für die Sänger bieten wir die einzigartige Möglichkeit mit dem berühmten Bariton Max van Egmond zu arbeiten, der dieses Repertoire mit Gustav Leonhardt, Nikolaus Harnoncourt und vielen anderen mehrfach eingespielt hat. Kommt und lernt mit der Stimme ganz fein zu arbeiten. Fügt einer hoch komplexen musikalischen Struktur die Text- und Bedeutungsebene zu. Von den Sängern hätten wir gerne eine kurze Aufnahme, nur Ton oder Video, damit Max sich seine Gruppe zusammenstellen kann. Er nimmt bis zu zwölf Teilnehmer. Außerdem besteht er darauf, dass alle auch an Rezitativen arbeiten.

 

Für die  Instrumentalisten sind die heutigen Verhältnisse sehr verschieden im Vergleich zur Zeit Bachs. Er hatte seine Stadtpfeiffer, sehr erfahrene Multi-Instrumentalisten, denen er alles anvertrauen konnte. Besonders wenn seltene Instrumente verlangt wurden, wie z.B. ein Horn das den Cantus firmus mitspielt, findet sich die Stimme manchmal auf der Rückseite einer anderen Streicher- oder Bläserstimme notiert. Wir können wohl davon ausgehen, dass sie dann vom gleichen Musiker gespielt wurden.

Frédérique Brillouin - Oboe, Oboe d'amore, Oboe da caccia

Für Oboisten schrieb Bach einige der schönsten Stimmen aller Zeiten. Aber man muss dauert auch zur Oboe d'amore oder Oboe da caccia wechseln. Bringt alle Instrumente mit und verlasst euch auf Frédériques Erfahrung um Probleme zu lösen und besser zu werden.

Michael Dollendorf -  Blockflöte , Fagott, Traversflöte

Blockflötisten sind in der glücklichen Lage, dass der Carus Verlag vor kurzem in einer 4-bändigen Ausgabe alle Stimmen aus dem Kantatenwerk publiziert hat. Das wäre ein guter Einstieg um sich vorzubereiten. Aber auch die Auswahl-Ausgabe von Bärenreiter (BA 6414) ist sehr zu empfehlen, da hier auch die Vokalstimmen abgedruckt sind.

Traversflötisten finden es oft seltsam, dass Bach in seinen frühen Jahren die wunderbarste Kammermusik für Flöte geschrieben hat, sie aber in der geistlichem Musik vor 1724, seinem zweiten Leipziger Jahr, überhaupt nicht vorkommt. Es gibt eine Auswahl-Ausgabe in zwei Bänden (BA 7400/7401) mit der man anfangen kann.

Für Fagott finden sich einige ogligate Partien (BWV 65 Aria 4, BWV 71 Aria 4, BWV 149 Aria 6, BWV 155 Aria 2, BWV 177 Versus 4, BWV 197 Aria 6), aber Bach hielt das Instrument auch für den Basso continuo für unabdingbar. Besonders zusammen mit einer kleinen Orgel kann das Fagott der Generalbass-Stimme eine klare Kontur geben und präzise sein, während das Gedackt-Register der Orgel oft nur mit Verzögerung anspricht.

Daniela Braun - Violin, Viola, Viola d'amore

Für  Violine gibt es viele obligate Partien aber es gibt auch einige für  Viola und Viola d'amore. Diese machen wir auf jeden Fall. Schaut euch BWV 5 Aria 3, BWV 36c Aria 7, BWV 54, BWV 152, BWV 198 Aria 8, BWV 205 Aria 5, BWV 213 Duo 11 an.

Warren Stewart - Viola da Gamba , Violoncello, Violone

Viola da Gamba und Violoncello (nicht nur Piccolo) finden ihre Aufgaben. Für Cello BWV 65 Aria 4, BWV 85 Aria 2, BWV 115 Aria 4, BWV 163 Aria 2+3, und für Gambe BWV 36c Aria 7, BWV 76 Aria 12, BWV 106, BWV 152, BWV 198 Aria 5 + 8, BWV 205 Aria 5. Und natürlich im Basso continuo, der auch den Violone einschließt, meist ein 6-Saiter in GG oder DD.

Lukas Henning - Laute, Theorbe

Lauten Obligatos sind selten. Unter den Kantaten ist es nur die Trauerode BWV 198. Die Laute war kein Instrument der Stadtpfeiffer aber wir wissen, dass schon Bachs Vorgänger Johann Kuhnau 1704 in einem Brief an den Rat der Stadt forderte, dass für jede der Hauptkirchen ein 'Colochon' angeschafft werden soll um Continuo zu spielen. Hier haben wir es mit einem Instrument zu tun, das in einer verschwommenen Kirchenakustik starke und präzise Impulse geben kann. Später im 18. Jahrhundert haben Komponisten wie Telemann Konzerte geschrieben und die Stimmen mit  'Colachon o Fagotto' bezeichnet. Die Lautenisten können sich im Kurs auf Continuo-Spiel konzentrieren oder auch das Solo-Repertoire von Bach und seinen Zeitgenossen erarbeiten.

Pieter Dirksen - Cembalo, Orgel

Cembalo und Orgel sind wichtige Instrumente für Kantaten-Aufführungen, auch weil so viele bezifferte Stimmen erhalten sind und wir recht genau wissen, was gemacht wurde. Truhenorgeln wie es sie seit den 1970er Jahren gibt kannte man zur Bach-Zeit nicht. Man setze die große Orgel ein, die im hohen Chorton gestimmt war, im Ganzton-Abstand zum Kammerton. Dafür gab es transponierte Orgelstimmen, die sehr sorgfältig beziffert sind. Daraus können wir schließen, dass Bach diese Stimme einem Assistenten anvertraute. Er selbst hätte aus der Partitur gelesen (die in der Regel keinerlei Bezifferung enthält) oder am Cembalo aus einer Stimme im Kammerton. Folgende Arien mit obligatem Tasteninstrument kommen in Frage: BWV 27.3 (Cembalo), 35.4, 47.2+4, 49.2, 63.3, 71, 146.3, 169.3+5, 188.4.

Wir arbeiten mit dem modernen neo-barocken Stimmton Standart von 415 Hz, weil die meisten Teilnehmer  Instrumente in dieser Stimmung haben.

-----------------------------------------

Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2019. Wir gehen in der Reihenfolge der Anmeldung vor. Bitte meldet euch früh an. Es hilft uns sehr bei der Planung des Repertoires und bewahrt uns vor Überraschungen plötzlich mit 11 Sopranen, 1 Viola, 4 Sopranino Blockflöten und einer Orgel arbeiten zu müssen.

Der Workshop beginnt am Sonntag,  18. August um 16:00 Uhr mit einem Empfang im  Prinzenpalais, gefolgt von einem kurzen Stadtrundgang und Musizieren am Abend. Bei Rundgang gehen wir an den Häusern und Kirchen vorbei, wo Unterricht stattfinden wird.  Die  Sommer Schule ist täglich von 9:30 - 13:00 Uhr und von 15:00 - 18:00 Uhr. Während der Woche gibts es Kirchenführungen und die Möglichkeit die Bibliothek zu besichtigen. Die Sommer Schule endet mit einem Teilnehmerkonzert von 15:00 - 16:30 Uhr am Sonntag, 25. August.

Am Wochenende 17./18.  August  werden einige ausgesuchte Instrumentenbauer ihre Arbeiten vorstellen. Für die Teilnehmer der Renaissance Woche kommt die Gelegenheit ihr Trauminstrument zu finden vielleicht ein bisschen spät, aber diejenigen, die für die anschließende Barock Woche bleiben, finden vielleicht genau die Flöte oder den Violone den sie immer schon haben wollten. Diese kleine Ausstellung ist Samstag und Sonntag von 11:00 - 17:00 Uhr.

Preis: Die  Baroque Workshop Sommerschule kostet € 480,- für die Woche. Wir behalten uns das Recht vor einen Kurs abzusagen, wenn eine ausreichende Teilnehmerzahl nicht erreicht wird. In diesem Fall wird die Gebühr in vollem Umfang zurück überwiesen. Teilnehmer können bis zum 1. Juli 2019 absagen und eine Erstattung bekommen. Wenn eine Absage später erfolgen muss, kann gerne ein Ersatzteilnehmer gestellt werden, aber wir können kein Geld zurück erstatten.

Anmeldung: Du bist angemeldet, wenn du Anmeldebogen und Teilnehmerbeitrag an uns geschickt hast.

Ort: Wolfenbüttel liegt 5 Minuten südlich von Braunschweig. Von Berlin braucht man 2 Stunden mit der Bahn, von Hannover nur eine.

Unterbringung: Es gibt ein Jugendgästehaus, eine Bundesakademie, viele Hotels, Ferienwohnungen und einen Campingplatz. Bitte organisiert  dies selbst entsprechend eurer Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten. Das Jugendgästehaus ist sehr schön und ganz nahe bei der Rosenmüller-Kirche St. Johannis. Das Hotel Bayrischer Hof liegt direkt neben dem Prinzenpalais, das Park Hotel bietet den meisten Luxus. Ihr wählt selber aus.....

Wolfenbüttel